Institut für Gesundheitsförderung

Home Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung

Wenn Arbeit krank macht, betrifft das den Mitarbeiter und das Unternehmen. Für beide Seiten gilt: die negativen Auswirkungen gehen weit über den monetären Aspekt hinaus. Denn ein hoher Krankenstand sagt sehr viel mehr aus: Er deutet auf betriebliche Probleme hin, die sich zwangsläufig auch in geringerer Motivation, in schlechterer Kommunikation und in niedriger Arbeitsqualität und -produktivität niederschlagen.

Was bedeutet betriebliche Gesundheitsförderung?

Betriebliche Gesundheitsförderung befasst sich mit der Arbeitswelt und ihren Auswirkungen auf die Gesundheit. Ziele aller Maßnahmen sind die Verringerung gesundheitsschädigender Einflüsse der Arbeit, die Förderung gesundheitlich positiver Effekte und die Stärkung der Gesundheitskompetenz aller Beteiligten. Dabei setzt betriebliche Gesundheitsförderung auf drei Ebenen an:

1.
Veränderung von individuellem Verhalten
(Rückenschule, Ernährungsberatung usw.)
2.
Verbesserung der Arbeitsumgebung
(Ergonomie, Licht, Belüftung, etc.)
3.

Gesundheitsgerechte Gestaltung der Betriebsorganisation (Führungsverhalten, Mitbestimmungsmöglichkeiten usw.)


Da in jedem Betrieb unterschiedliche gesundheitliche Situationen bestehen, muss zunächst eine systematische Gesundheitsanalyse durchgeführt werden. Erst anschließend erfolgt eine konkrete Festlegung der Maßnahmen. Um das Gelingen solcher Projekte zu gewährleisten, müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam von Beginn an das Projekt unterstützen.


Vorteile für die Unternehmen:
Senkung des Krankenstandes
Verbesserung der Mitarbeitermotivation und
der Qualität der Arbeit
Förderung des Firmenimages


Vorteile für die Beschäftigten:
Verhütung arbeitsbedingter Erkrankungen
Verbesserung von Arbeitsumwelt und Arbeitsorganisation
Verbesserung des Betriebsklimas





Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen-Union

"Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz."